Sonntag, 6. August 2017

Sonntagsfreude: Sommerlieblinge

Lieblingsplätzchen (Südseite - nachdem ich endlich einen Sonnenschirm angeschafft habe, auch tagsüber zu genießen):




Lieblingsblümchen (Islandmohn - leider inzwischen schon abgeblüht, aber ich hoffe, er hat sich ein bisschen ausgesät):








Lieblingskräutlein (Bohnenkraut, Salbei und Minze, für den Winter zum Trocknen aufgehängt):





...und last but not least Lieblingsböhnchen aus dem Garten, gewürzt mit obigem Kräutlein und mit Zwiebel und Tomaten (von obigem Lieblingsplätzchen) als Salätchen angemacht zum Abendessen serviert:



SONNTAGS- und SOMMERFREUDEN!!!   :-)

Kommentare:

  1. Selbst gezogen, selbst gemacht, selbst gegessen, (er-) füllt den Magen irgendwie auf eine bessere Art, nicht nur der Qualität wegen. Es ist ein Sommer-Lieblings-Feeling.

    Sommerfreuden-Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schönes Lieblingsplätzchen hast Du und die Tomaten scheinen sich dort wohlzufühlen :-)). Hab einen feinen Sonntag! Christine

    AntwortenLöschen
  3. Lieblingsböhnchen.,Lieblingsplätzchen - do wois mr doch das Du a Schwoabemädle bist. Herrlich, in MV verstande de Leut des leider et. Dafür ist es aber auch sehr schön im Norden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, also auf schwäbisch heißt des aber anders: Böhnla, Plätzla, Bliamla - so wie ich es geschrieben habe, dürfte es auch für Nordlichter gut verständlich sein, meinst du nicht?

      Löschen
  4. Liebe Brigitte,
    zählt jemand, der in Berlin geboren ist und in Hannover lebt, zu den Nordlichtern?
    Gut verstanden habe ich dich jedenfalls - und kann auch bestens dein Sommerglück nachvollziehen.
    Unklar bleibt mir allerdings, welche nördliche Stadt sich wohl hinter der Abkürzung MV verbergen mag...
    Genieß den Sommer.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      Nordlicht? Na ja... irgendwie schon (aus meiner südlichen Perspektive). ;-)
      Und ich nehme an, MV soll Mecklenburg-Vorpommern bedeuten.
      Warum allerdings ein dort lebendes schwäbischstämmiges Nordlicht meine Blümchen und Böhnchen als Dialekt (miss)versteht, kann ich nicht nachvollziehen.
      Nun ja.
      Liebe Grüße nach "Norden"! ;-)

      Löschen
    2. Oh nein, ich finde es immer herrlich mal wieder schwäbisch zu lesen, hören oder zu sprechen. WOhne seit 2013 hier in Meck.-Pomm. lerne platt zu verstehen. Lese übrigens immer sehr gerne Deine Artikel, habe früher in Korntal gelebt und das erinnert mich dann an die alte Heimat. Herzlichen Gruß Hanne

      Löschen
  5. Lecker siehts aus. Meine 3 Bohnen habe ich erstmal eingefroren:))
    Das glaube ich Dir, dass es man aushalten kann auf Deinem Lieblingsplätzchen. Da hast Du alles im Blick.
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen